Das 6-Wochen-frei-Sommerferien-Gefühl

Welcher Tag ist heute?

Dieses etwas verlorene Gefühl kennst du vielleicht aus der Zeit „zwischen den Jahren“. Wenn der Weihnachtstrubel vorbei ist und Silvester noch nicht vor der Tür steht (und du das Glück hast, ein paar Tage frei zu haben).

Ich mag dieses Gefühl und es erinnert mich an meine Sommerferien, die ich als Kind fast immer auf der Insel Juist verbracht habe. Seit ein paar Jahren darf ich immer wieder vielen neuen Menschen „meine Insel“ zeigen und auch 2020 sind wir wieder da. Und mit etwas Glück werden wir alle pünktlich ankommen, denn die Fähre fährt nur 1x am Tag.

Man muss in kein Flugzeug steigen, um weißen, weichen Sand unter den Füßen zu spüren. Eine Fähre reicht.

Pilates und Yoga auf der autofreien Zauberinsel Juist. Das Bild zeigt uns im Jahr 2018 mit unseren Retreat-Teilnehmern. Ein meiner Meinung nach herrlich und vermeintlich unperfektes Bild. Und das passt so gut zu uns, wenn wir auf der Insel sind:

Vom Wind zerzaust, ungeschminkt, authentisch und frei.

Mit dem Gefühl, dem Alltag für eine Weile zu entkommen und trotzdem nicht vor ihm zu fliehen. Bei sich selbst ankommen und die Batterien aufladen, um bei der Rückkehr in das alte Leben gestärkt und fokussiert sein zu können. Eine Woche mit etwas Abstand dankbar auf das eigene Leben blicken und durch diesen Abstand und das sichere und abgeschottete Insel-Gefühl vielleicht sogar neue und für dich wichtige Entscheidungen fällen und diese durch die neu gewonnene Kraft auch umsetzen. Unsere Teilnehmer erzählen oft nach dem Urlaub, was passiert ist und wie sich ihr Leben verändert hat. Der Aufenthalt auf der Insel war für sie das Zünglein an der Waage: ein Türöffner und Kraftspender. Danach war nichts mehr wie vorher. Klingt kitschig, ist aber für viele so. Und selbst wenn nicht – eines wird definitiv passieren: Du wirst dich entspannen. Tief durchatmen. Endlich mal Zeit haben. Nach diesem Urlaub wirst du NICHT das Gefühl haben, Urlaub vom Urlaub zu brauchen. Du wirst aufgetankt sein mit neuer Energie.

So, wie DU es möchtest: allein oder gemeinsam, aber nie einsam.

Ich kann dich beruhigen: Wir wohnen nicht mit 24 Menschen in einem Haus! Durch unsere täglichen Yoga- und Pilatesstunden hast du aber, obwohl du in einer eigenen und von dir selbst auserwählten Unterkunft separat wohnst, immer Anschluss an unsere Gruppe und die anderen Juistreisenden. So entstanden in unseren letztens Juist-Retreats vor und nach den Kursen auf ganz natürliche und ungezwungene Weise immer wieder Gespräche und Verabredungen rund um die täglichen Kursstunden und du kannst ganz frei wählen, ob du deine Ruhe brauchst oder dich der Radtour, einem Cafébesuch oder einer Strandwanderung anschließen möchtest. Das lockere Gerüst deiner entschleunigten Tagesplanung stellen lediglich unsere Morgen- und Abendkurse im Yogaraum Juist, aber selbst hier gibt es selbstverständlich keine Anwesenheitspflicht! Vergiss nicht: Es ist DEINE Zeit, die du nach deinen Bedürfnissen frei gestaltest! Wundervoller Gedanke und auf Juist so einfach umsetzbar.

Im Juni 2020 sind wir wieder auf der Insel und wir sind seit Monaten ausgebucht mit 28 Leuten, die sich teilweise die Plätze untereinander teilen, um doch noch mitkommen zu können (aber vielleicht haben wir 2020 noch was für dich). Mit den Juist-Retreats wurde vor ein paar Jahren mein Traum Wirklichkeit. Hier kann ich meine beiden Leidenschaften miteinander verbinden: Pilates unterrichten und Menschen die Insel meiner Kindheit zeigen. Eure Reaktionen sind immer wieder pures Glück. Für euch und für mich. Juist ist keine normale Insel und nicht nur durch die Autofreiheit und der damit verbundenen Entschleunigung nicht vergleichbar mit anderen Orten. Ich habe lange überlegt, ob ich es öffentlich erzählen soll, aber ich werde so oft gefragt:

Warum Juist?

Die Insel meiner Kindheit. Für mich hat diese Insel auch noch eine ganz persönliche Bedeutung. Vor ein paar Jahren habe ich einen meiner allerliebsten Menschen im Leben durch eine Krebserkrankung für immer verloren. Mit ihr, meiner Judith, die wie eine große Schwester für mich war, habe ich unzählige unbeschwerte Sommer auf dieser Insel verbracht.

Ich hocke in der Mitte 🙂

Für mich ist sie jetzt, wenn ich heute an sie denke, hier: barfuß wandernd in diesen endlosen Dünen und jauchzend in jeder Welle, die an den Strand rollt. Wenn ich sie suche, ist sie noch da. Lebendig und immer noch 25 Jahre alt, keinen Tag gealtert, mit ihren langen Wimpern, ihrem strahlenden Lachen und ihrer unendlichen Lebensfreude. Heute verdanke ich ihr, dass ich den Mut hatte, mich 2011 mit MeinPilates komplett selbstständig zu machen, und immer weiß, was für mich wichtig ist: Dass ich meine Träume JETZT verwirkliche und nicht warten sollte. Dass jeder Tag kostbar ist. Dass alles vergänglich ist, aber ich das Beste daraus machen kann und Glücklichsein eine Entscheidung ist. Dass die Liebe bleibt. Dass sie in mir weiterlebt und durch meine Augen und Hände diese Welt weiter erleben und verändern kann. Dass das Leben zwar stetige Veränderungen mit sich bringt, aber am Ende doch siegt. Dass die Dankbarkeit für einen Menschen, den man eine zeitlang kennenlernen durfte, am Ende größer ist als die Trauer.

Als wir noch zu fünft waren.

Neue Geschichten schreiben

Ich wollte nicht zulassen, dass durch diesen viel zu frühen Verlust dieser Glücksort meiner Kindheit – diese Insel der Unbeschwertheit – zu einem Ort der Trauer für mich wird. Ich bin mir sicher: Sie würde es auch nicht wollen. Durch die Retreats mit euch erlebe ich nun, wie das Leben auf meine Insel der Kindheit zurückkehrt. Wie neue Geschichten geschrieben werden. Dass ihr nun teilweise sogar mit EUREN Familien dort hinfahrt oder auch mal ganz alleine, um einfach mal abzuschalten und manchmal auch, um mit etwas Abstand zum Alltag neue Entscheidungen zu reflektieren und anschließend umzusetzen. Das ist für mich das Glück. Zu wissen, dass da Leben ist. Ein Ort, an den man kommt, um sofort und ohne Umschweife bei sich anzukommen. Das Ich-bin-dann-mal-weg-Gefühl. Der erste Schritt von der Fähre auf die Insel. Urlaub.

Die Insel macht was mit dir!

Ein wahrer Satz, der mir immer wieder begegnet. Für mich wird die Insel Juist immer der Ort sein, an dem ich als Kind und Jugendliche unbeschwert, frei und glücklich war. Und auch heute spüre ich es noch, wenn die Müllabfuhr-Kutsche mit den Pferden an mir vorbeitrottet oder ich auf beiden Seiten der Insel das Meer sehen kann – dieses unbeschreibliche Glücksgemisch aus salziger Brise, Sonnenschein, Puderzuckersand zwischen den Zehen und sowieso überall. Und wenn dann noch – wie so oft – das Internet verrückt spielt oder man stundenlang kein Netz hat, dann spür ich es wieder in mir: das quirlige Kind, das einfach frei sein darf. Das 6-Wochen-schulfrei-Gefühl.

Zwei Teilnehmerinnen 2017 am Juister Hafen

Wenn du die Ruhe und Weite der Insel aushalten kannst… dann komm mit!

Gerade plane ich ein zweites Retreat im Herbst 2020. Nutze deine Chance… sei dieses Mal dabei, um für eine Woche alles hinter dir zu lassen und mit uns auf die Insel zu kommen! Kommentiere mit einem Herz unter den Facebook-Beitrag und/oder verlinke die Person, die du mitnehmen möchtest, und ich sende dir spätestens Ende Januar alle Infos unverbindlich zu. Aber eigentlich weißt du es schon, oder?

Die Insel wartet auf dich.

Lang gezogen und schlank liegt sie in der Nordsee: Ein endlos, weiter, weißer Strand will von dir durchwühlt und bewandert werden. Auf der einen Seite unverbaute Dünenlandschaft, auf der anderen das Meer. Und in all dem Stress, den du vielleicht in diesem Moment in deinem Leben, während du das hier liest, ausgesetzt bist: Ist das nicht schön zu wissen?

#dieInselwartetaufdich #happyplace #MeinPilatesUrlaub #PilatesYogaJuist

Du hast Fragen oder möchtest dein Interesse unverbindlich bekunden? Hier erreichst du mich, Carolin aus Aachen, inselverliebt:

kontakt@meinpilates-ac.de

Vielleicht bist du 2020 bei unserem Retreat dabei. Vielleicht auch erst 2021. So oder so. Du wirst es lieben. Wir sehen uns.

Was unsere Teilnehmer sagen…

Feedback von Julia 2019 – Danke!
Feedback von Andreas 2017 – Danke!

Franzi schrieb 2019:

Nach echt total entspannten Tagen auf der bezaubernden Insel Juist sind wir nun auf dem Rückweg. Dir gilt ein ganz großes DANKE! Dafür, dass du dieses Retreat ins Leben gerufen hast. Ideal zum Akku aufladen, übers Leben nachdenken, in Ruhe (unter Freundinnen) quatschen, zu sich selbst finden, abschalten und runterkommen (und natürlich intensivem Pilates und Yoga-Training). Es hat alles top zueinander gepasst; tolle Location, liebe Menschen, top Trainerinnen, schöne Musik, klasse Betreuung und Organisation. Ohne dich wären ich und meine kleine Familie wahrscheinlich gar nicht auf die Idee gekommen, die Insel Juist zu besuchen. Wie gut, dass wir es gemacht haben. Es war ganz sicher nicht unser letzter Besuch. Entschleunigte Grüße aus dem Auto nach Aachen.

Veröffentlicht von

Carolin

Ich bin Carolin Meisel (Spitzname Fine), 35 Jahre alt, seit 11 Jahren zertifizierte Pilatestrainerin (und derzeit nicht aktive Logopädin). Seit dem 11.11.2011 bin ich glückliche Erfinderin und Inhaberin der beiden MeinPilates Studios in Aachen. In meiner Freizeit mache ich manchmal Fotos, die du unter "FinesBilderAachen" und "MeinPilatesAachen" bei Instagram finden kannst.

3 Gedanken zu „Das 6-Wochen-frei-Sommerferien-Gefühl“

  1. Hach, was ein schöner Beitrag! 😊 Es trifft so sehr zu…jedes Mal wenn ich Juist betrete, bin ich sofort bei mir. Und die inspirierenden Gespräche motivieren… alles kann, nichts muss… es ist immer wieder schön! Welch ein Glück, dass ich 2020 wieder dabei sein darf! 😘 Danke Caro!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − 4 =